Donnerstag, 9. August 2012

Stoffe selbst bedrucken und daraus Lätzchen nähen- ein tutorial

Ich hatte gerade ein paar freie Tage...Mimi war in ihrer Kinderkrippe und ich hatte Urlaub. Wo habe ich den verbracht ?! Jap...schuldig der Anklage. Ich habe fast die gesamte Zeit hinter der Nähmaschine verbracht. Und ich habe jede Minute geliebt!! Es ist so wunderbar, schon früh am Morgen, wenns noch kühl und still ist, anzufangen zu werkeln und zu wissen, man hat alle Zeit der Welt.....Herrlich. 

Gut genug geschwärmt (und geschwafelt!)...nun zur Sache. Ich liebe seit langem diese wunderbaren japanischen bedruckten Leinenstoffe....im Internet bin ich nun mehrfach über Beiträge "gestolpert" in denen selbst bedruckt wird. Das wollte ich auch.  (Leider habe ich die original-post nicht mehr wiedergefunden...egal, ich hab mir das meiste gemerkt, das kriegen wir auch alleine hin!)

Aus den so bedruckten Stoffen habe ich Lätzchen und Waschlappen genäht. Ein wunderschönens Geschenk für werdende oder gerade gewordene Mamis.



Wollt ihr auch? Es geht ganz leicht! Ich zeige es Euch Schritt für Schritt:

Ihr braucht:
Leinenstoff (gern auch gebraucht, z.B. Hose)
Frotteestoff (gern auch gebraucht, z.B. Handtuch)
Klettband zum Aufnähen (Kurzwarenabteilung)
Stoffmalfarbe (ich hatte weiss, orange und pink)
Makeup-Schwämmchen
Karton
Skalpell, Exacto-Messer, Cutter o.ä.


Zunächst habe ich mir 2 Schablonen gebastelt.
Dafür habe ich 2 Blüten-Formen abgezeichnet, frei hand nach Vorlagen von Stoffen die mir gefallen, ich habe sie per Zoomfunktion vergrössert und dann abgemalt.
Die Formen habe ich dann mit dem Skalpell ausgeschnitten.






Der Karton war übrigens ein mittedicker Werbekarton aus dem Altpapier. 
Jetzt brauchen wir unseren Leinenstoff (es geht natürlich auch Baumwolle oder Jersey...) ich habe eine alte, total kaputte Schwangerschaftsleinenhose verwendet, die mit eine Freundin "gespendet" hatte. 
Die hat einen wunderbaren grauen Schiefer-Ton...der gefiehl mir sehr! Ich weiss, die Hose sieht echt fertig aus. Aber die Beine waren noch völlig ok. Ich habe sie abgeschnitten und die Nähte aufgeschnitten und schon hatte ich Stoffstücke, die ich bedrucken konnte.



Jetzt geht der Spass los: Es wird gedruckt!
(TIPP: Großzügig Zeitung unterlegen! Alte Klamotten anziehen!!----sonst habt ihr die Farbe überall---)


Gedruckt wird mit Stoffmalfarbe und make-up Schwämmchen aus der Drogerie. (Die kann man sogar auswaschen und wiederverwenden...also wieder zum Drucken...nicht makeup-Auftragen!!)Schaut mal wie ähnlich mein Blütenmuster den Makeup-Schwämmchen ist.....grins.....Inspiration lauert überall!






Ich habe dafür immer erstmal in einer Farbe gedruckt. Dafür die Schablone auflegen, fest andrücken und mit dem Hilfe des Makeupschwämmchen mit Farbe betupfen. Vorsichtig Schablone lösen und an anderer Stelle weiter drucken. 

Am Anfang habe ich auch einige Fehler gemacht und unsauber gearbeitet:


 Nach eine Weile hatte ich dann aber "den Dreh raus" und es hat gut geklappt. Über die Fehler habe ich später einfach mit einer andern Farbe drüber gedruckt. Und manche habe ich einfach gelassen. Ich fand sie haben das Design nicht gestört. Ein kleiner Tip übrigens: bis zum Rand und darüber hinaus drucken, das sieht dann "echt" aus und nicht wie "selbst bedruckt". Das war das Ergebnis (nicht wundern, der Stoff ist anders, ich habe später noch Stoff für ein anderes Projekt bedruckt, dazu ein ander Mal mehr.)




Toll, oder? Sieht doch aus wie Designerstoff?!

Alles schön trocknen, die Sonne hilft mir:


Nach dem Trocknen muss der Stoff heiss gebügelt werden, damit die Farbe waschecht wird. Man beachte die Anleitung auf der Stoffmalfarbe.
Dann könnt ihr den Stoff zuschneiden ( das kann man natürlich auch vor dem Bedrucken machen)

Dafür habe ich erstmal eine Lätzchen-Vorlage gebraucht. Dazu ein Lätzchen auf der Hälfte falten, mit einem Stift umfahren, Nahtzugabe hinzugeben und dann die so gewonnene Schablone auf gefaltetem Stoff auflegen, mit Bleistift umfahren, ausscheiden. fertig!

Hä? Nochmal ein paar Bilder dazu: 


Wie ihr seht habe ich gleich auch schon die Rückseiten der Lätzchen zugeschnitten.

Nun legt ihr die beiden Lätzchenteile rechts auf rechts zusammen und steckt sie fest.




Nun wird genäht. Und zwar fange ich am Halsauschnitt rechts aussen an, damit die gerade Strecke des Halsauschnitts als Wendeöffnung offen bleiben kann. Hä? Guckt mal, so:






Vor dem Wenden ist es nun wichtig, die Nahtzugabe ringsum bis knapp an die Naht einzuschneiden. Das ist sehr wichtig, damit sich das runde Lätzchen wenden lässt und dabei keine Falten entstehen.

So jetzt können wir unser Lätzchen wenden! Dabei benutze ich hauptsächlich meine Finger und wende mit viel Gefühl, um alles schön hinzukriegen, an manchen Ecken helfe ich (vorsichtig) mit einem chinesischen Stäbchen nach.





Dann wird das gewendete Lätzchen gebügelt, und dan schmalkantig abgesteppt (topstitching), dabei verschliesst ihr auch die Wendeöffnung! Nun braucht das Lätzchen nur noch einen Verschluss. Man könnte Knopf und Knopfloch anbringen, einen Druckknopf einschlagen oder (am einfachsten!) Klett annähen. Ich habe mich für diese letztere einfache Variante entschieden.

Dazu zwei Klettstückchen zuschneiden. Das flauschige Teil nenne ich jetzt mal "Weibchen" und das kratzige mit den kleinen Häkchen nenne ich "Männchen". Beide Teile habe ich zu Ovalen von ca 2cm Durchmesser zugeschnitten.




So nun nähe ich das so, dass das kratzige Männchen unten zu liegen kommt. (Irgendwie klingt es gerade etwas unanständig...aber ich weiss echt nicht wie ich es besser erklären soll....) Also das Männchen auf das (von mir aus) linke Lätzchenende auf die Leinen-Seite nähen. Klingt komplizierter als es ist... vieleicht hilft ein Bild:


So nun das flauschige Weibchen an das andere (rechts gelegene) Lätzchenende auf die Frottee-Seite nähen.

So und nun könnt ihr das Lätzchen schliessen! Natürlich geht es auch andersherum (also dass das Weibchen unten liegt...sorry. Räusper....) aber dann haben wir das kratzige Männchen an der Seite, die beim Schliessen in Kontakt mit dem Babyhals kommen kann, vor allem wenn das Lätzchen aus Versehen nicht ganz geschlossen ist. Und das kratzt ganz schlimm! Mimi hat davon einen ganz roten Nacken bekommen, weil ich es am Anfang nicht gewusst habe. Also immer da Weibchen oben! So.nun genug der schlüpfrigen Anspielungen, aber wahrscheinlich kann es sich jetzt jeder merken und Eure Babys bekommen keinen roten Nacken....das wär doch gut!

So nun ist das Lätzchen fertig!





Kaum zu glauben, dass das mal ein altes Hosenbein war, oder? 

Und weil noch Stücke übrig waren habe ich 6x6 inch Quadrate geschnitten, ebenfalls rechts auf rechts auf gleichgroße Frotteestücke genäht, gewendet und hatte: Waschlappen! Passend zum Lätzchen....farblich und thematisch: Erst kleckern, dann saubermachen!


So gibts zu jedem Lätzchen nun auch noch 2 Waschlappen dazu. Das ist ein schönens Geschenk...egal ob zur Geburt....oder als Mitbringsel fürs Beikost-Baby!







Viel Spass beim Nachmachen und schaut ruhig in ein paar Tagen noch einmal rein, wenn Euch das Stoff-Bedrucken gefallen hat, ich habe noch ein Projekt damit gemacht!

Liebe Grüße,
Eure Mimismami










Kommentare:

  1. Huhu! Ich bin ein Fan deines Blogs und bewundere deine Energie mit der du alles umsetzt! Ich hab sogar das Druckset von Lotta ... zuhause (Weihnachtsgeschenk)komme aber abends wenns Baby schläft einfach nicht so recht in die Puschen...Als völlige Nähanfängerin und Learningbydoing-rumwurstlering sind deine tollen Anleitungen GOLD wert!! LG franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Franzi! Vielen Dank für Deinen netten Kommentar. Ich freue mich, dass Dir mein blog gefällt! Ich kann gut verstehen, daß Dir abends die Energie fehlt....Mami-sein ist ein anstrengender Job! Viel Spaß beim Weiterlesen und wenns Dich irgendann packt, legst Du einfach los!
      Liebe Grüße Deine mimismami

      Löschen
  2. Wow, der Stoff sieht wunderschön aus. Würde es ihn zu kaufen geben, ich würden ihn haben wollen...
    Ich bin begeistert!
    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen